Ist Frühstück für den Muskelaufbau wirklich wichtig?

Deine Sportliche Meinung

User Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Matze vom Muskelaufbau1 Team September 10, 2013 0
Ist Frühstück für den Muskelaufbau wirklich wichtig?
Zählst Du auch zu den Menschen, die auf das Frühstück gerne einmal verzichten? Leider tust Du Deinem Körper mit dieser Gewohnheit nichts Gutes … vor allem dann nicht, wenn Du Wert auf einen erfolgreichen Muskelaufbau legst. Die schnelle Tasse Kaffee reicht am frühen Morgen nämlich keineswegs aus, um mit Energie und Power in den Tag zu starten.

Deine Muskeln schreien förmlich nach einem ausgewogenen Frühstück!

Während Du schläfst, führst Du Deinem Körper keine Nährstoffe zu. Wenn Du also nach etwa sechs bis acht Stunden wieder aufwachst, hat Dein Organismus einen hohen Bedarf an Nahrung und sehnt sich vor allem nach Kohlenhydraten. Gibst Du diesem vollkommen natürlichen Verlangen nicht nach, schaltet Dein Körper automatischen in den “Sparmodus”, um die noch verbliebene Energie nicht komplett aufzubrauchen. Im Prinzip zieht Dein Organismus jetzt also die Schlussfolgerung: Ich bekomme nach dem Schlaf keine Nährstoffe und muss daher meinen Stoffwechsel verlangsamen.

Ein verlangsamter Stoffwechsel ist aber geradezu Gift für Deinen Muskelaufbau! Verzichte also auf keinen Fall auf die erste Mahlzeit des Tages und gewöhne es Dir an, ausgiebig und gleichzeitig auch gesund zu frühstücken. Experten raten sogar, etwa ein Viertel bis maximal ein Drittel es Gesamtumsatzes bereits zum Frühstück zu sich zu nehmen.

Was das Frühstück außerdem im Körper bewirkt

Auch für eine ausreichende und effektive Zellerneuerung ist ein Frühstück wichtig. Normalerweise nimmst Du ja in der Nacht keine Nahrung zu Dir, so dass der Körper nach dem Aufstehen neben den Kohlenhydraten auch Proteine, Mineralstoffe, Flüssigkeit und Vitamine benötigt. Nur wenn der Körper all dies erhält, ist eine Neubildung der Zellen gewährleistet. Außerdem bereitet das Frühstück Deinen Körper auf den Tag vor und gibt ihm neue Kraft. In der Nacht produziert er nämlich große Mengen an Glukose, damit die vitalen Organe ordnungsgemäß funktionieren. Aber ähnlich wie in einer Fabrik sind die “Rohstoffe” irgendwann aufgebraucht und müssen aufgefüllt werden.

Studien haben zudem bereits mehrfach gezeigt, dass Menschen, die auf ihr Frühstück verzichten, deutlich häufiger unter Gewichtsproblemen leiden. Das hat einen ganz einfachen Grund: Startest Du nüchtern in den Tag, macht sich früher oder später ein extremer Heißhunger bemerkbar. Auf diese Weise ruft der unterversorgte Körper um Hilfe. Du wirst dann gar nicht mehr anders können, als diesem Hungergefühl nachzugeben … und verzehrst unweigerlich größere Mengen als nötig.

Das optimale Frühstück für den Muskelaufbau

Das perfekte Frühstück für einen Sportler hat zwischen 350 und 500 Kalorien und besteht zum größten Teil aus Kohlenhydraten und Proteinen. Haferflocken mit Milch und ein wenig Magerquark, dazu eine Banane und ein Glas Saft: Dieses Beispiel bietet Dir bereits einen erfolgsversprechenden Start in den Tag. Vom Aufwand her ist alles schnell vorbereitet, um den Morgen aber in Ruhe und entspannt zu beginnen, solltest Du Dir sicherheitshalber den Wecker etwa zehn Minuten früher stellen. Auch ein (hochwertiges) Vollkornbrot mit fettarmem Käse oder magerer Wurst kannst Du bedenkenlos zu Dir nehmen. Viele Sportler schwören auch auf Äpfel oder frische Erdbeeren, die aber natürlich nicht zu jeder Jahreszeit erhältlich sind. Das Wichtigste ist aber, dass Du morgens generell etwas Gesundes zu Dir nimmst. Ansonsten musst Du damit rechnen, dass Dein Stoffwechsel auch langfristig gesehen auf Sparflamme läuft, so dass Du trotz intensiver und regelmäßiger Trainingseinheiten kein Muskelwachstum zu verzeichnen hast.




hinterlasse einen Kommentar »

You must be logged in to post a comment.