Die richtige Musik beim Training

Deine Sportliche Meinung

User Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Matze vom Muskelaufbau1 Team Mai 27, 2013 1
Jedes Fitnessstudio behandelt dieses Thema unterschiedlich. Ich bin in Studios gewesen, da liefen die ganze Zeit die Charts. Welche nach einer gewissen Weile schnell nervig waren. Manche Studios lassen das Radio laufen. Es gibt Hardcore-Pumperstudios, dort läuft eine Mischung aus Heavy-Metal und anderen lauten Geschichten. Manche Studios haben eine Anlage an der man sich selbst bedienen kann und seine CDs mitbringen kann (das sind meistens die kleinen schnuckeligen).

Doch gibt es auch Studios, wo keine Musik läuft. Dort hört man dann das Ächzen und Atmen der schweißtriefenden Leute. Ich habe so ein Studio. Zugegebener Weise mag ich das Geräusch wenn man eine 15 Kilo Scheibe auf die andere schiebt, dennoch höre ich gerne Musik. Ich habe mir eine Frage gestellt.

Welche ist die richtige Trainingsmusik?

Wie laut und wie leise man diese Musik hört ist relativ individuell und eigentlich bin ich der Meinung dass man sich Musik nach seinem jeweiligen Geschmack aussuchen sollte. Dem entgegen sprechen Pseudofachmännische Meinungen.

Der Takt macht die Musik

Experten empfehlen, dass man sich die Musik sorgfältig aussucht und vorher eine BPM-Analyse durchführt. BPM bedeutet Beats-Per-Minute (Schläge pro Minute). Diesen Wert von dem jeweiligen Song kann man sich im Internet bequem durch eine Software analysieren lassen. Laut Experten sollte dieser Beat dann der Herzfrequenz beim Cardio bzw. Training angepasst werden.

Musik motiviert!

Hier spielt die Musik. Aus meiner Sicht ist dies ein wichtiger Aspekt für das Training. Ich persönlich achte wenig auf die BPM sondern mehr auf den Motivationsgehalt für mein Training. Zum Beispiel höre ich gerne epische Musik zum Anfang, die mich auf ein starkes Training einstimmt und später immer schneller und intensiver wird. Die Musik hat nämlich Kraft die letzten 3-4 Wiederholungen, die man sonst vielleicht nicht gemacht hätte, doch in Angriff zu nehmen.

Die Musik muss zu dir passen

Letztendlich muss die Musik zu dir und deinem Trainingsstil passen und deinen Ehrgeiz aktivieren. Also suche dir sorgfältig deine Musik aus und lass dich inspirieren!

 




Ein Kommentar »

  1. Marko Mai 28, 2013 at 6:04 am -

    Ich habe schon jeglich Art von Musik versucht. Aber OHNE geht es für mich klar am besten. Die natürlichen Geräusche der Gewichte und Hanteln führen dazu, dass ich mich am besten auf die Übung vorbereiten kann. Körperlich und vor allem mental.

hinterlasse einen Kommentar »

You must be logged in to post a comment.