5 Schritte zum schnellen Sixpack!

Deine Sportliche Meinung

User Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Matze vom Muskelaufbau1 Team November 11, 2013 0
5 Schritte zum schnellen Sixpack!
Du träumst schon lange von einem beeindruckenden Sixpack, weißt aber nicht so recht, wie Du dieses Ziel am besten erreichen kannst? Ganz einfach: Der Weg zum ultimativen Traum-Sixpack führt nämlich über fünf einzelne Schritte, die hauptsächlich Durchhaltevermögen, Disziplin und einen starken Willen erfordern. Wenn Du die Schritte konsequent durchziehst und dabei Dein Ziel nie aus den Augen verlierst, muss Dein Sixpack keine Wunschvorstellung bleiben.

Der erste Schritt: Bauch- und Rückenmuskeln kombiniert trainieren

Deine Bauch- und Rückenmuskeln stehen in einer engen Verbindung zueinander, denn sie sind immerhin gemeinsam für eine korrekte und aufrechte Haltung zuständig. Es bringt daher gar nichts, Dein Training nur auf die Bauchmuskeln abzustimmen und den Rücken zu vernachlässigen. Darunter würde nicht nur Deine Haltung leiden, sondern auch die Optik. Wenn Du möglichst schnell auf ein vorzeigbares Sixpack stolz sein willst, musst Du beide Partien kombiniert trainieren. Was den Bauch betrifft: Mit Übungen wie Crunches, Beinanziehen und Sit-ups machst Du ganz sicher nichts verkehrt! Achte jedoch immer auf eine saubere Ausführung und eine gleichmäßige Atmung.

Der zweite Schritt: Abnehmen und Fett verlieren

Du kannst Dich beim Training noch so sehr ins Zeug legen: Hast Du zu viel Speck auf den Rippen, wirst Du wohl oder übel auf das heiß begehrte Sixpack verzichten müssen. Oder anders ausgedrückt: Dein mühsam antrainiertes Sixpack wird unter der Fettschicht begraben und bleibt somit für Dich und Deine Umwelt unsichtbar. Das wäre doch schade, nicht wahr? Verzichten solltest Du daher in erster Linie auf Zucker, Fett und Kohlenhydrate. Lass die Finger von Pommes, Burgern und anderen Verführungen und stell Deine Ernährung um auf eine gesunde, ausgewogene und vitaminreiche Kost. Vergiss nicht, genügend Eiweiß zu Dir zu nehmen, denn Deine Muskeln brauchen gerade jetzt jede Menge Proteine. Grundsätzlich gilt in Bezug auf Deine Ernährung die Regel: Je niedriger der Fettanteil in Deinem Körper, desto eindrucksvoller wirkt Dein Sixpack später aussehen.

Der dritte Schritt: Rennen, laufen, trampeln

Ausdauersportarten sind eine effektive und empfehlenswerte Ergänzung zum Bauchmuskeltraining, denn sie kurbeln den Stoffwechsel an, stärken das Immunsystem und verbessern Deine körperliche Fitness ganz wesentlich. Schwing Dich also nach Feierabend auf Deinen Drahtesel, lauf eine Runde durch den Stadtpark oder schalte im Fitnessstudio das Laufband ein.

Der vierte Schritt: Hantel- und Krafttraining schenkt Dir eine knackige Figur

Natürlich sind Übungen wie Sit-ups eine wirklich gute und vielleicht sogar die beste Möglichkeit, die Bauchpartie zu formen. Trotzdem sollte ein regelmäßiges Training mit Gewichten nicht fehlen, denn es strafft Deinen Körper und leistet einen wesentlichen Anteil zur Fettverbrennung. Die gewählten Gewichte sollten jedoch immer Deinem ganz persönlichen Leistungsvermögen entsprechen und nicht zu schwer sein. Überschätze Dich also nicht selbst, denn sonst riskierst Du womöglich noch schwere Verletzungen, so dass Du erst einmal einen längeren Zeitraum pausieren musst und Dein Traum vom Sixpack in weite Ferne rückt.

Der fünfte Schritt: Disziplin, Disziplin und noch einmal Disziplin

Wenn aus Deinem Waschbärbauch ein attraktiver Waschbrettbauch werden soll, muss Dein Training natürlich eine gewisse Intensität haben. Sicherlich wird es immer mal wieder Tage geben, an denen Du einfach keine Lust auf Hanteln und Sit-ups hast: Dennoch solltest Du auf jeden Fall versuchen, Deinen inneren Schweinehund zu bekämpfen. Ein fester Trainingsplan kann diesbezüglich sehr hilfreich sein. Und auch dem Verlangen nach einer fetten Schweinshaxe solltest Du nach Möglichkeit nicht nachgeben: Einige Minuten Genuss könnten Dir ein derart schlechtes Gewissen bescheren, dass Deine Motivation komplett schwindet und Du einfach aufgibst.




hinterlasse einen Kommentar »

You must be logged in to post a comment.